Sechster Workshop zur Gesundheitswirtschaft (02/2017)

(Nr. 183) „Innovation & Gründung“ war der Themenschwerpunkt im sechsten Workshop zur Entwicklung eines „Masterplan Gesundheitswirtschaft“ für die Region Regensburg. Akteure aus Hochschulen und Forschungsinstitutionen sowie aus Gründerberatung und Wirtschaftsförderung erarbeiteten im BioPark gemeinsam mit erfahrenen Firmengründern Inhalte für diese Kernthematik des Masterplans, welcher im Herbst dieses Jahres präsentiert werden soll.

Die im Dezember 2015 präsentierte Standortanalyse zur Gesundheitswirtschaft in der Region Regensburg, welche die BioPark Regensburg GmbH in Auftrag gegeben hatte, zeigt die Chancen und Potenziale für Stadt und Region in diesem Wachstumsbereich auf (siehe auch Pressemitteilung Nr. 162). Eine der Handlungsempfehlungen in der Standortanalyse war die Erstellung eines „Masterplan Gesundheitswirtschaft“ für Regensburg und die Region.
 
„Um für den Masterplan die inhaltlichen Eckpfeiler in den verschiedenen Themenbereichen zu setzen, haben wir eine Workshop-Serie aufgesetzt“, so Dr. Thomas Diefenthal, Geschäftsführer der BioPark Regensburg GmbH. In den vorangegangenen fünf Workshops waren verschiedene Themenbereiche zu „Zelltherapie & Onkologie“, „Digitalisierung, E-Health, Telemedizin und Medizintechnik“, „Alternde Gesellschaft“, „Fachkräfte & Ausbildung“ sowie „Standortmarketing & Wirtschaftsförderung“ behandelt worden. (siehe auch Pressemitteilungen Nr. 171, 172, 174, 179 und 181). Im jetzt durchgeführten sechsten Workshop ging es nun um das Schlüsselthema „Innovation & Gründung“. Akteure aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie aus Gründerberatung und Wirtschaftsförderung trafen sich hierzu im BioPark mit erfahrenen Firmengründern. Dabei stimmten sich die beiden Gründer- und Technologiezentren der Stadt Regensburg, der BioPark und die TechBase mit ihren Clustern insbesondere im Bereich der Digitalisierung eng ab, um Synergien optimal nutzen zu können. 
 
„Vor dem Hintergrund des Megatrends Digitalisierung könnte hierin ein Schwerpunkt eines solchen Zentrums liegen, da die Digitalisierung im Gesundheitswesen enorme Potenziale birgt“, erläuterte Dr. Oliver Müller, Autor der Standortanalyse und Partner im Bereich Pharma & Health bei der Detecon International GmbH, der mit seinem Beratungsteam die Workshops und den Prozess zur Entwicklung des Masterplans unterstützt. Detecon ist eine weltweit agierende Unternehmensberatung, die klassisches Management Consulting und ausgeprägte Technologie-Expertise vereint. Detecon ist als Tochter der T-Systems ein Teil der Telekom Gruppe und führt mit ihrer Expertise zum Thema digitale Transformation ihre Klienten durch den digitalen Wandel.
 
Gemeinsam diskutierten die Teilnehmer über die Stärken und die Potenziale in Regensburg bzgl. Innovation sowie bzgl. Gründung und Ansiedlung neuer Unternehmen in der Region. So wurde, wie schon in den vorangegangenen Workshops, eine Vielzahl von Inhalten für den Masterplan gesammelt. Insbesondere brachten die Beteiligten ihre Gedanken und Ideen zur inhaltlichen Ausrichtung und zur Positionierung eines möglichen „Innovationszentrums Healthcare“ ein. Die Etablierung eines solchen Inkubators auf dem Campus zu prüfen, ist eine der Handlungsempfehlungen der Standortanalyse.
 
„Nun geht es daran, die Ergebnisse aus den sechs Workshops zu konsolidieren und in engem Austausch mit den beteiligten Akteuren die Inhalte für den Masterplan weiter zu schärfen und zu einem Strategiepapier zu verdichten“, beschrieb Dr. Diefenthal das weitere Vorgehen. „Der Masterplan wird uns auch wichtige Handlungsempfehlungen und Projektideen für die erfolgreiche Weiterentwicklung der Gesundheitswirtschaft am Standort geben“, erläutert Dieter Daminger, Referent für Wirtschaft, Wissenschaft und Finanzen der Stadt Regenburg. „Dabei sind der Landkreis und die BioRegio Regensburg in Ostbayern mit einbezogen“, so Daminger.
 
„Unser Ziel ist es, im Herbst 2017 den fertigen Masterplan vorzustellen. Dieser soll einen Überblick über die Potenziale und auch erste Handlungsempfehlungen zu deren Nutzung beinhalten“, ergänzte Dr. Ilja Hagen, der seit Anfang Oktober 2016 das BioPark-Team als Projektmanager für die Aktivitäten rund um die Gesundheitswirtschaft verstärkt (siehe auch Pressemitteilung Nr. 173). Auch der Freistaat Bayern hat daran großes Interesse. Im Rahmen des Projekts „Förderung der Gesundheitswirtschaft in Regensburg / Cluster Gesundheitswirtschaft“ fördert der Freistaat Bayern die eigens hierzu geschaffenen zwei Stellen sowie Sachmittel für die ersten drei Jahre.

Teilnehmer von links nach rechts : Daniela Drube (Detecon), Alexander Rupprecht (R-Tech, TechBase), Alexander Leis (Ostbayerische Technische Hochschule OTH, RCBE), Wolfgang Götz (Gründer Transcatheter Technologies), Ingrid Wanninger (Forschungskoordination Medizin, Universität Regensburg UR), Sean Patrick Saßmannshausen (OTH Startup Center), Fritz Huber (Gründer Lipofit/numares), Christoph Palm (OTH, RCBE), Thomas Diefenthal (BioPark), Ilja Hagen (BioPark), Jutta Gügel (FUTUR Gründerberatung UR), Christoph Michl (Gründerberatung der Wirtschaftsförderung Stadt Regensburg), Stefanie Steinhauser (UR), Bernhard Polzer (Fraunhofer), Yvonne Reisinger (Gründerberatung der IHK), Stefan Miller (Gründer Profos/Lisando), Till Michels (Uniklinikum, RCI), Sandra Wiesbeck (Bayerischer ITSicherheitscluster, TechBase), Oliver Müller (Detecon)

Zurück