BioPark zu Gast in der US-Partnerstadt Tempe (06/2016)

(Nr. 167) Eine Delegation aus Regensburg besuchte auf Einladung der Partnerstadt Tempe im US-Bundesstaat Arizona den dortigen Biotechnologiecluster. Zur Zeit wird dort ein ähnliches BioPark Projekt wie in Regensburg entwickelt.

Tempe liegt im erweiterten Stadtgebiet von Phoenix (4 Mio. Einwohner) und unterhält seit 1978 eine Städtepartnerschaft mit Regensburg. Die Stadt ist mit 172.000 Einwohnern ähnlich groß wie die Domstadt und Teil eines umfangreichen Biotech-Netzwerkes in Arizona. Hier sind allein 1.382 Unternehmen mit ca. 106.846 Beschäftigten aktiv. Die „Arizona State University (ASU)“ ist mit 90.000 Studenten die größte Universität Amerikas, 48.000 studieren allein auf dem Universitätsgelände in Tempe. Die Regensburger Delegation besuchte das „Biodesign Institute“ der ASU in Tempe, welches in vier Bauabschnitten auf insgesamt 80.000 m2 Fläche geplant ist. Die beiden ersten Bauabschnitte mit jeweils 17.000 m2 wurden 2004 bzw. 2006 in Betrieb genommen und beschäftigen heute 600 Mitarbeiter. Der Masterplan sieht vor, dass einerseits die Universität in den nächsten Jahren zwei weitere Bauabschnitte des wissenschaftlichen Biodesign Zentrums verwirklicht und dass andererseits ein privat finanzierter „Biomedical Technology Campus“ auf einem Erbbaurechtsgrundstück der Stadt Tempe für Firmen aus dem Bereich der Life Sciences gebaut wird. Die Delegation traf sich mit Vertretern der ASU und „Arizona Bioindustry Association (AZBio)“ und diskutierte weitere Anknüpfungspunkte der Zusammenarbeit innerhalb der Städteallianz.

v.l.n.r.: Dr. Thomas Diefenthal, CEO BioPark GmbH; Dieter Daminger, Referent für Wirtschaft, Wissenschaft und Finanzen der Stadt Regensburg; Donna Kennedy, Direktorin der Wirtschaftsförderung, City of Tempe; Scott Powell, Programm Manager der Wirtschaftsförderung, City of Tempe; Robert Cox, Verbindungsdirektor der Arizona State University zur City of Tempe

Zurück