Bionorica AG mit einzigartigem Konzept auf Erfolgskurs (05/2003)

Mit seinem neuartigen Phytoneering-Konzept zählt das Unternehmen Bionorica AG mit einem Umsatz von 57 Mio. € in 2002 mittlerweile zu den drei größten Phytopharmaka-Herstellern in Deutschland. Zuletzt wurden über 7 Mio. € (13% des Umsatzes) in die Forschung investiert.

Die Bionorica AG mit Hauptsitz in Neumarkt in der Oberpfalz zählt mit 340 Mitarbeitern zudem zu den vier großen Mittelstandsunternehmen der BioRegio Regensburg. Die Firma hat sich zuletzt mit Phytoneering neu im Pharmamarkt positioniert. Phytoneering ist die Verbindung von phyto und engineering, also die Erforschung und Weiterentwicklung von pflanzlichen (phyto) Wirkstoffen mit hochmoderner Analytik und unter Einsatz neuester Verfahrenstechnologien (engineering). Mit Phytoneering definiert Bionorica ein neues Wachstumsfeld in der Pharmazie und grenzt sich deutlich vom restlichen Naturheilmittel-Markt ab. Die Kernkompetenz liegt dabei in den Bereichen Atemwegstherapeutika und Gynäkologie. Bionorica investiert auch große Summen in die Erforschung pflanzlicher Wirkstoffe und setzt dabei unter anderem auf die moderne Biotechnologie. Das Ziel ist: sehr gute Wirksamkeit bei vergleichsweise geringen Nebenwirkungen zu erreichen.

Die Phytoneering-Produkte des Oberpfälzer Unternehmens zeigen nicht nur auf dem deutschen, sondern auch auf internationalen Märkten eine überproportionale Entwicklung. So verzeichnet zum Beispiel Mastodynonâ, ein Phytopräparat gegen zyklusbedingte Beschwerden, zur Zeit in Osteuropa dreistellige Wachstumsraten. Den Erfolg des Unternehmens beweist auch die 2002 neu gegründete Tochtergesellschaft Delta9Pharma GmbH. Die Firma erweitert die bisherigen Kernkompetenzen der Bionorica AG um den Bereich Schmerzmittel. Neue Erkenntnisse über die Wirkung pflanzlicher Inhaltsstoffe in Forschung und Entwicklung des Unternehmens werden genutzt, um die Produkte beständig weiter zu entwickeln und zu verbessern. Wirksamkeit und Verträglichkeit der Präparate werden dabei durch wissenschaftliche Studien untersucht.

Weitere Informationen unter:

Zurück