10 Jahre BioPark 2009

BioPark Regensburg feiert 10-jähriges Firmenjubiläum

Die BioRegio Regensburg wächst und gedeiht. Mit der Gründung der BioPark Regensburg GmbH vor zehn Jahren wurde die Initialzündung für die Erfolgsgeschichte der Biotechnologie-Branche in der Region Ostbayern gelegt. 1999 zählte die Region 23 Firmen mit 400 Mitarbeitern, heute sind in rund 40 Unternehmen ca. 2586 Menschen beschäftigt – gut sechsmal so viele wie vor zehn Jahren. Sie hat ist damit, nach München, zum zweitgrößten Kompetenz-Netzwerk im Freistaat entwickelt.

Bild der Festredner
Die Festredner der Jubiläumsfeier (v.l.n.r.): Dieter Daminger, Emilia Müller, Hans Schaidinger, Prof. Thomas Strothotte, Dr. Thomas Diefenthal

Am Freitag dem 3. Juli feierte der BioPark mit 200 Gästen sein Jubiläumsfest im Atrium von BioPark II. In seiner Begrüßungsansprache skizzierte Oberbürgermeister Hans Schaidinger den Beginn der Idee aus dem Jahre 1996 mit der BioRegio-Initiative des Bundes. Zwar gehörte Regensburg damals nicht zu den Gewinnern des Wettbewerbes, jedoch haben Stadt und Region, ganz im Sinne dieser Initiative, ihre eigenen Stärken und Möglichkeiten erkannt. Letztendlich erwuchs hieraus die Idee des BioParks in Regensburg, der heute ein wichtiger Impuls- und Arbeitgeber für die Stadt und Region geworden ist.

Bild Hans Schaidinger
Hans Schaidinger (Oberbürgermeister von Regensburg) begleitet als Aufsichtsrats-vorsitzender die Entwicklung der BioPark Regensburg GmbH seit ihrer Gründung

Prof. Thomas Strothotte, Rektor der Universität Regensburg, charakterisierte die erfolgreichen Synergien zwischen Hochschulen und BioPark auf dem Universitätscampus. Hierdurch konnte der Standort Regensburg sein Profil schärfen, was sich zuletzt in der Einrichtung der Fraunhofer-Forschergruppe für Tumor- und Stoffwechselerkrankungen deutlich zeigte.

Bild Prof. Thomas Strothotte
Prof. Thomas Strothotte (Rektor der Universität Regensburg) fungiert auch als Beiratsvorsitzender der BioPark Regensburg GmbH

Die Staatsministerin des Freistaates Bayern für Bundes- und Europaangelegenheiten, Frau Emilia Müller, zeigte sich in Ihrer Festansprache beeindruckt vom Erfolg des BioParks und dessen Firmen. Der BioPark wurde mit Hilfe der High-Tech Offensive des Freistaates Bayern aufgebaut. Bis 2011 wurden in allen drei Gebäuden insgesamt 38 Mio. € investiert, davon kommen alleine 21 Mio. € aus Mitteln des Freistaates Bayern. Ministerin Müller sieht das Geld gut angelegt, strahlt der BioPark doch als Leuchtturm weit über die Region hinaus.

Bild Emilia Mueller
Die bayerische Staatsregierung, Förderin des BioParks, war durch Frau Emilia Müller (Staatsministerin des Freistaates Bayern für Bundes- und Europa-angelegenheiten) vertreten.

Eine aktuelle Studie von Capgemini Consulting zeigt recht eindrucksvoll die erfolgreiche Entwicklung in den letzten 10 Jahren auf. Im Jahr 1999 hatte die Region 23 Firmen aus dem Bereich der „Life Sciences“ mit ca. 400 Mitarbeitern gezählt. Heute sind es 40 Firmen mit 2.586 Arbeitsplätzen, also gut sechs Mal so viele wie vor 10 Jahren. Damit zählt die Region im Bereich der Biotechnologie zum zweit größten Kompetenz-Netzwerk in Bayern, nach München. Dies wurde durch die erfolgreiche Bewerbung in der Bundesinitiative Kompetenznetze Deutschland bestätigt. Ferner wurde der BioPark als ausgewählter Ort der Bundesinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ prämiert. In den letzten 10 Jahren konnte die BioPark GmbH darüber hinaus 24,5 Mio. € an Fördergeldern des Bundes vermitteln. Im selben Zeitraum wurden nach der Studie insgesamt 216 Mio. € in die Biotech-Firmen der Region investiert. Davon 101,6 Mio. € allein an Venture Capital.

Bild Studiengrafik
Die aktuelle Studie von CapGemini Consulting hebt die "Highlights" der ersten 10 Jahre BioPark hervor.

Laut Geschäftsführer Dr. Thomas Diefenthal ist der BioPark im Laufe der Jahre von einem reinen Biotech-Cluster zu einem Standort für interdisziplinäre Entwicklungen in 3 Phasen herangereift. Highlights der Gründungsphase von 1999 bis 2001 waren die Ansiedlung von Antisense Pharma und des amerikanischen Unternehmens Tularik (heute Amgen) sowie die Einweihung des BioParks I im Jahr 2001. Die Wachstumsphase von 2002 bis 2006 war durch eine starke Expansion gekennzeichnet: Vorzeigeunternehmen wie Antisense, Tularik und Geneart stockten ihre Belegschaften auf, Unternehmen aus den erweiterten Bereichen Life Sciences sowie Medizintechnik und Analytik kamen neu hinzu; am Ende stand 2006 die Fertigstellung des BioPark II, der schon bei der Einweihung komplett belegt war. Die andauernde Konsolidierungsphase ist dadurch gekennzeichnet, dass die Vorreiter weiter wachsen, es allerdings auch Insolvenzen gibt. Insgesamt hat die BioPark GmbH seither 33 Gründungen begleitet.

Bild Dr. Thomas Diefenthal
Dr. Thomas Diefenthal (Geschäftsführer BioPark Regensburg) ist der Kopf und die treibende Kraft der BioPark Regensburg GmbH seit 1999.

Die Leiterin der Wirtschaftsredaktion der Mittelbayerischen Zeitung bringt es auf den Punkt. Diversifizierung ist das A und O eines gesunden Wirtschaftsstandortes. Monostrukturen wie etwa eine zu starke Abhängigkeit von der Automobilindustrie können sich gerade – wie aktuell – in Krisenzeiten nachteilig auf eine Region auswirken. Laut Hochreiter ist man auch in der Politik längst von der zentralistischen Strategie, Mega-Cluster zu entwickeln, abgerückt und hat die Regionen wiederentdeckt. So präsentiert sich Regensburg als attraktiver kleiner, aber feiner Standort, an dem die Firmen nicht nur kurze Wege, sondern auch die gut ausgebildeten Arbeitskräfte schätzen.

Bild Mitgewirkt in der Konzeptions- und Startphase des BioParks
Maßgeblich mitgewirkt in der Konzeptions- und Startphase des BioParks: (v.l.n.r) Dr. Günter Stöberl, Prof. Dr. Helmut Altner, Dr. Johann Vielberth, Prof. Dr. Alf Zimmer

Der Spatenstich für den dritten Bauabschnitt, der 2011 fertig gestellt sein soll, findet am 15. September statt. Der Blick von Dr. Thomas Diefenthal geht aber schon in die Zeit danach. Biotechnologie ist eine der Boom-Technologien der Zukunft. Wenn Regensburg hier auch weiterhin erfolgreich sein will, stellt sich der BioPark bereits heute die Frage: Was kommt nach BioPark III? Verschiedene Möglichkeiten wie ein strategischer Partner, ein TechnologiePark oder ein BioPark IV werden hierzu diskutiert.

Bild Team Biopark Regensburg
Das Team der BioPark Regensburg GmbH (v.l.n.r): Dr. Thomas Diefenthal, Dieter Daminger, Gabriele Mirbeth, Kathrin Rasthofer, Christiane Koller, Martin Krömer, Bettina Beutl, Andrea Schindler, Christine Lang, Herbert Beutl, Thomas Benen