RCI Regensburg Center for Interventional Immunology

Unternehmensstrategie

Das RCI Regensburger Centrum für Interventionelle Immunologie wurde 2010 als zentrale Einrichtung der Universität Regensburg gegründet, um darin alle universitären Forschungsbereiche zu bündeln, die an der Entwicklung neuer Immuntherapien arbeiten (u.a. Innere Medizin, Chirurgie).
Ziel ist die Erforschung, Entwicklung und schnellere Anwendung verbesserter Therapieansätze gegen Krebs, Infektionen, Autoimmunerkrankungen sowie in der Organ- uns Stammzelltransplantation. Aufgrund seiner hohen Forschungskompetenz und um den Medizin- und Wissenschaftsstandort Regensburg langfristig zu stärken, soll das RCI in den nächsten Jahren zu einer außeruniversitären Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft ausgebaut werden. Der Freistaat Bayern unterstützt das RCI finanziell und als strategischer Partner.

Kerntechnologie und Dienstleistungen

Forschung in den Bereichen:

  • Unterdrückung des Immunsystems nach Organ- und Stammzelltransplantationen, bei erhaltener Fähigkeit Krankheitserreger  und Krebszellen zu bekämpfen.
  • Verbesserte Therapie von Rheuma und chronisch-entzündliche Darmerkrankungen durch gezielte Eingriffe in das Immunsystem
  • Einsatz des Immunsystems zur Bekämpfung von Krebszellen, damit Chemotherapien und Bestrahlungen künftig weniger aggressiv eingesetzt werden müssen.

Patente, Lizenzen, Kooperationen

Die enge Zusammenarbeit des RCI mit dem Universitätsklinikum, Unternehmen (u.a. BioPark Regensburg) sowie den Universitäten Erlangen-Nürnberg und Würzburg (Forschungsallianz Immunmedizin) ermöglicht Synergieeffekte, damit moderne Therapien den Patienten frühzeitig bereitgestellt werden können.
Durch Kooperation mit dem José-Carreras-Centrum für Somatische Zelltherapie ist zudem die Herstellung von Zellmedikamenten für individuelle Immuntherapien möglich.

 

Zurück