Eröffnung BioPark III 2011

Der dritte Bauabschnitt des BioParks in Regensburg wurde offiziell eröffnet. Damit stehen insgesamt 18.000 m2 mit hochwertigen Laborflächen für Firmen und Gründer aus den Bereichen der Biotechnologie, Medizintechnik, Pharma- und interdisziplinären Industrie direkt auf dem Gelände der Universität Regensburg zur Verfügung.

Bild Eingang Eröffnungsfeier Biopark Regensburg
v.l.n.r.: Hans Schaidinger, Dr. Bernard Heitzer, Martin Zeil, Dieter Daminger, Dr. Thomas Diefenthal

Mit einem Festakt wurde der dritte Bauabschnitt der BioPark Regensburg GmbH eröffnet. Vor 150 geladenen Gästen skizierte Oberbürgermeister Hans Schaidinger die erfolgreiche Entwicklung des BioParks vom Gründerzentrum zum Technologiezentrum auf dem Uni-Campus. Nach BioPark I (Eröffnung 2001) und BioPark II (Eröffnung 2006) wurde der dritte Bauabschnitt notwendig um dem wachsenden Raumbedarf der Gründer, Firmen und Ansiedlungen gerecht zu werden. Bereits zu Einweihung sind 60% der Flächen im Neubau vermietet. Die Biotechnologie ist mittlerweile ein erfolgreicher Wirtschaftszweig in Regensburg geworden. Die BioRegio Regensburg hat sich zu einem technologieübergreifenden Netzwerk in Ostbayern entwickelt.

Bild Festakt Biopark Regensburg
Hans Schaidinger, Martin Zeil und Dr. Thomas Diefenthal während der Festreden im Atrium des neu eröffneten dritten BioParks.

In seinem Grußwort erläuterte der beamtete Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Dr. Bernard Heitzer, die Bedeutung der Förderung durch das BMWi. Ohne das in der Finanz- und Wirtschaftskrise aufgestellte Konjunkturprogramm II wäre die wirtschaftliche Erholung in Deutschland deutlich langsamer erfolgt. Erst Dank der Finanzierungzusage aus diesem Förderprogramm konnte die Entwicklung in dem völlig ausgebuchten BioPark Regensburg weitergehen. In seiner Festansprache lobte der stellvertretende Ministerpräsident und Bayerische Staatsminister für Wirtschaft, Verkehr und Technologie, Martin Zeil, die Beteiligung des Bundes an dem Projekt.Zwei Drittel der Baukosten von 14,5 Mio. € kommen aus dem Konjunkturprogramm. Den Rest teilen sich zu gleichen Teilen die Europäische Union (EFRE), der Freistaat Bayern und die Stadt Regensburg. Zeil sieht das Geld am Technologiestandort Regensburg gut angelegt. Die BioRegio Regensburg ist mit 44 Firmen und 2.600 Mitarbeitern zum zweitgrößten Standort in Bayern nach München geworden. Der BioPark zählt mit 18.000 m2 nach Martinsried zum zweitgrößten Zentrum im Freistaat. In seinem Schlusswort bedankte sich Geschäftsführer Dr. Thomas Diefenthal bei allen beteiligten für die gute Zusammenarbeit in der zweijährigen Bauzeit trotz des sehr engen Zeitplanes. Gemeinsam enthüllte er mit den Vorrednern zwei Tafeln die in der Eingangshalle der neuen Geschäftsstelle zukünftig auf die Förderinstitutionen des BioParks hinweisen werden.

Bild Leuchttafeln mit Förderern
v.r.n.l. Martin Zeil, Dr. Bernard Heitzer, Hans Schaidinger, Dieter Daminger und Dr. Thomas Diefenthal vor der neu enthüllten Tafel, auf der im Foyer Förderer des Bioparks präsentiert werden.